Eva Densing

M.Sc. Biologische Diversität, Ökologie und Evolution. Dreijährige Wildnispädagogik-Weiterbildung, einjähriger Outdoor Education-Kurs in Neuseeland, Permakultur Gestalterin (PDK), Angelschein, Skilehrerin

Selbstständig tätig als Biologin im Fachbereich angewandte Vegetationsökologie und praktischer Naturschutz und als freie Referentin im Bereich Wildnispädagogik, Umweltbildung und Globales Lernen.

Schon immer von der Natur und dem draußen sein begeistert, war nach einem einjährigen Aufenthalt in Neuseeland zur Schulzeit und der ersten Berührung mit Erlebnispädagogik dort klar, dass ich naturverbunden leben und einen “grünen Berufsweg” einschlagen möchte. Nach dem Bachelor und Masterstudium der Ökologie habe ich mich als Biologin mit botanischem Schwerpunkt selbstständig gemacht.

Während des Studiums habe ich die dreijährige Wildnispädagogik-Weiterbildung abgeschlossen und bin seit 2015 als freie Referentin im Bereich Wildnispädagogik, Umweltbildung und Globales Lernen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Natur tätig. Die Wildnispädagogik begeistert mich bis heute, da wir Werkzeuge an die Hand bekommen, die uns lehren, wie wir uns mit uns selbst und mit der Natur wieder verbinden können – der wichtigste Grundstein für Friedensarbeit und einer gesunden Natur auf der Erde.

Ehemalige Aufgaben bei Wälderwärts: Vorstandsvorsitz, Programmentwicklung, Öffentlichkeitarbeit, Koordination Kooperationspartner*innen, Homepageinhalte, Teamzusammenhalt, Vision

Kontakt: densing.wildnispaedagogik(at)posteo.de


Andreas Huhn

Vater von drei Söhnen, Studium der ökologischen Agrarwissenschaften, Gruppenleiter in einem Bauernhofpädagogikprojekt, dreijährige Wildnispädagogik-Weiterbildung, zweijährige Weltreise mit mehrmonatigem Aufenthalt in der Wildnis Neuseelands als Fischer, Jäger und Sammler ab Mitte 2004.


Sophie Langner

B.Sc. Geographie, M.Sc. Agrarwissenschaften, laufende einjährige Wildnispädagogik-Ausbildung, Lernpatenschaft mit Kindern aus Guinea, Organisation und Betreuung von Sprachlerncamps, einjähriger Waldpädagogik-Kurs

Ich bin in einem kunterbunten Kindertrupp in einem kleinen Dorf bei Göttingen aufgewachsen. Es war für uns selbstverständlich, den Großteil des Tages spielend, in Kontakt zu Tieren – und oft weit weg von Erwachsenenaugen – draußen zu verbringen. Ich studierte Geographie und Landwirtschaft, vertiefte mich in die Besonderheiten von Boden, Pflanzen, Wasser und deren Schutz, arbeitete in der Bio-Gemüsegärtnerei meines Vaters und anderen Projekten in der weiten Welt; immer mit einer großen Faszination für achtsame Formen der Landwirtschaft. Mein grundlegendes „Natur brauchen“ habe ich nie hinterfragt, es war immer einfach da. Zeit draußen ist für mich erden, zu mir kommen, Sinneskanäle öffnen, wahrnehmen, lernen, dankbar und fasziniert sein. Die tiefe Verbundenheit und großartigen Gefühle die damit verbunden sind auch anderen Menschen zu ermöglichen, ist einer meiner großen Wünsche.

Ehemalige Aufgaben bei Wälderwärts: Nach vorne schauen, Vernetzung und Initiative, Vorsitz, Motivation, Öffentlichkeitsarbeit



Bildung trifft Entwicklung

Im Zusammenhang mit dem einjährigen Projekt „zum Glück“ arbeiten Eva Densing und Sophie Langner seit der Pilotphase 2016, und Andreas Huhn seit 2019, mit Bildung trifft Entwicklung zusammen. Als Pilotprojekt an drei Schulen in Niedersachsen gestartet, bietet zum Glück nun an Grund- und Weiterführenden Schulenim Rahmen von Projekttagen und einem einwöchigen Lerncamp Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit sich im Zusammenhang mit den Themen Wildnispädagogik, Globalem Lernen und Initiatischer Prozessbegleitung damit auseinander zu setzten, was für sie Glücklichsein im Leben bedeutet.
Im Frühling 2018 wurde das Projekt auf dem WeltWeitWissen Kongress als herausragendes Beispiel für Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Die Urkunde können Sie hier anschauen. Artikel der Nordwestpresse über das zum Glück Projekt.